Infoservice Pflanzenbau und Pflanzenschutz - Ackerbau

Heute Informationen zu

  • Pflanzenbautipps
  • Felderbegehung
  • Wintergetreide
  • Sommergetreide
  • Mais
  • Körnerleguminosen
  • Gewässerrandstreifen
  • Biodiversitätsstärkungsgesetz
  • Zulassung PSM
  • Informationen zu IPS+


Pflanenbautipps

Pflanzenbautipp 16, 11.05.2022

Pflanzenbautipp 15, 10.05.2022

Pflanzenbautipp 14, 27.04.2022

Pflanzenbautipp 13, 27.04.2022



Felderbegehungen für Landwirte

Die Abteilung Landwirtschaft und Naturschutz des Landratsamts Calw bietet für Landwirte eine Felderbegehung an. Themen sind die Erörterung des aktuellen Zustands der Ackerkulturen, Düngung und Pflanzenschutzmaßnahmen (IPS+). Auch wird ein Herbizidversuch in Wintergerste besichtigt.

Der Termin ist der 19.05.2022 um 19.30 Uhr in Altburg. Treffpunkt ist in der Reizengasse (am Friedhof vorbei und weiter Richtung Wald fahren).

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Wintergetreide

Entscheidend für den Ertrag sind das Fahnenblatt, das Blatt darunter sowie die Grannen. Diese müssen solange wie möglich gesund erhalten werden.

Wintergerste ist je nach Standort und Sorte Fahnenblatt da bis Grannenspritzen.
Zur Absicherung von Ertrag und Qualität sollte die einmalige Fungizidbehandlung wenn die Grannen komplett da sind bzw. die Ähren da sind, durchgeführt werden. (Fungizid immer Witterungsabhängig einsetzten) In den vergangenen Jahren war u.a. Ramularia eine häufig auftretende Krankheit. Eine gute Wirkung gegen Ramularia wurde in den Versuchen in einer Mischung mit dem Wirkstoff Folpet 500 in Folpan 500 SC oder Amistar Max erzielt.
Als Mischpartner können z.B. Input Classic, Ascra Xpro, Balaya, Bontima, Elatus Era, Revytrex plus Comet, und viele mehr, eingesetzt werden. Ab dem Grannen schieben kein Wachstumsregler dazu geben. Wurde eine frühe Fungizidmaßnahme durchgeführt und sind die Bestände gesund, kann mit der zweiten Spritzung gewartet werden bis die Ähren komplett da sind.

Winterweizen je nach Lage im zwei bis drei-Knotenstadium
Spätverunkrautung mit Distel kann gut mit einem Wuchsstoff z.B. U46 M-Fluid bis zum Schieben vom Fahnenblatt bekämpft werden. Hierfür müssen die Disteln aber ca. 15 - 20 cm groß sein und eine wüchsige Witterung vorherrschen. Bei Nachtfrösten ist eine Anwendung nicht geeignet.
Klettenlabkraut kann noch bis zum Stadium 39 (Blatthäutchen des Fahnenblatt sichtbar, Fahnenblatt voll entwickelt) z.B. Saracen, Pointer Plus, Biathlon 4D oder Ariane C behandelt werden. Bis EC 45 können unter anderem Starane XL, Pixxaro EC oder Zypar eingesetzt werden.
Die Weizenbestände sind recht gesund. Gelbrost wurde bisher nicht gefunden.
Je nach Sorte und Vorfrucht gibt es unterschiedliche Fungizidstrategien.
Für Blattkrankheiten sollte zunächst eine Fungizidmaßnahme bei voller Entwicklung des Fahnenblatts bzw. beim Ährenschieben erfolgen. Bei kritischen Vorfrüchten wie Mais, Stoppelweizen oder viel unverrotteten Ernteresten auf der Bodenoberfläche, sollte je nach Witterung eine Fusariumbehandlung in der Blüte eingeplant werden.
Bei unproblematischen Vorfrüchten und guter Rotte der Vorfrucht reicht eine Einmalbehandlung zwischen dem Fahnenblattstadium und dem Ährenschieben aus.
Einmalige Behandlung im Stadium EC 39-49 mit zugelassenen Fungiziden (z.B. Ascra Xpro, Elatus Era, Seguris, Univoq, etc)
Gegen Fusarium zur Blüte (erste Staubbeutel sind sichtbar) z.B. Prosaro, Proline u.a.
ACHTUNG:
Angaben zur sachgerechten Anwendung / Anwendungsbereich
Folpan 500 SC und AMISTAR MAX mit dem Wirkstoff Folpet darf bei Infektionsgefahr bzw. Warndienstaufruf in Gerste im Kulturentwicklungsbereich zwischen BBCH 30 bis BBCH 59 zur Bekämpfung von Ramularia collo-cygni gespritzt werden. Die maximale Zahl der Behandlungen in dieser Anwendung und für die Kultur bzw. je Jahr auf 1 Anwendung begrenzt. Bitte beachten Sie auch die Abstandsauflagen zu Oberflächengewässern (s. gelbes Heft).
Legen Sie Spritzfenster an um die Wirkung Ihrer Maßnahmen zu überprüfen!


Sommergetreide

Sommergerste Ende Bestockung
Gegen Ackerfuchsschwanz und Flughafer: Axial 50 besser Solo anwenden, um Wechselwirkungen und damit Minderwirkungen zu vermeiden.
Gegen die Kräuter z.B. mit Concert SX, Zypar und vielen weiteren Mitteln. Bei allen Maßnahmen ist die jeweilige Schadschwelle zu ermitteln.
Hafer
Die Unkrautbehandlung jetzt abschließen, z.B. mit Concert SX, Pointer Plus und vielen weiteren Mitteln.


Mais

Ab dem 4-6 Blattstadium sollte der Mais möglichst ohne Konkurrenz auf dem Acker stehen.
Im Nachauflauf, für eine optimale Wirkung der blattaktiven Herbizide müssen die Ungräser und Unkräuter aufgelaufen sein. Um Herbizidschäden beim Mais zu vermeiden, sollte es zwei Tage trocken sein und kein Nachtfrost haben.
Mögliche Mittel sind z.B.:
Gegen breite Mischverunkrautung: MaisTer power, Elumis + Peak, Elumis + Arrat

Kelvin, Motivell Forte, Samson 4 SC
Achtung: Gewässerauflagen beachten, 20 m! Bei Fragen bitte Anrufen
oder Cato + FHS jeweils mit einem Mischpartner gegen Unkräuter: z.B. Botiga, Callisto, uvm.

In den vergangenen Jahren ist die Zaunwinde (Wurzelunkraut) immer mehr zum Problemunkraut im Mais geworden. Wenn die Winde ca. 20 cm lang ist, hat z.B. Mais Banvel WG 0,3 kg/ha oder Arrat 0,2 g/ha + Dash EC 1,0 l/ha und andere eine gute Wirkung. Die Anwendung erfolgt bei warmer wüchsiger Witterung und es sollte eine ausreichende Wachsschicht vorhanden sein.

Des Weitern gilt weiterhin: Auf derselben Fläche im folgenden Kalenderjahr keine Anwendung von Mitteln mit dem Wirkstoff Nicosulfuron z.B. Motivell, Kelvin, Milagro, Samson 4 SC, Elumis uvm.!

Zu beachten: Im Wasserschutzgebiet, auch Normalgebiet (OGL), darf kein terbutylazinhaltiges Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden.
Wer eine Maiszünslerbekämpfung mit Trichogramma plant, sollte diese jetzt beim Handelspartner bestellen.


Körnerleguminosen

Beachten Sie: Auf Flächen die als ÖVF Leguminosen angemeldet sind, dürfen keine Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden
Kontrollieren Sie nun die Erbsen und Bohnen auf Blattläuse.
Im Nachauflauf kann gegen Gräser mit Fusilade Max, Agil-S oder Panarex behandelt werden.


Gewässerrandstreifen

Bei der Anbauplanung für die kommende Saison die geänderten Rahmenbedingungen der Gewässerrandstreifen zum 01.01.2019 beachten!
Nach § 29 Abs. 3 Nr. 3 Wassergesetz ist eine Ackernutzung im Pufferstreifen untersagt. Der Pufferstreifen von 5 m ab der Böschungsoberkannte kann dann nicht mehr als Produktionsfläche z.B. für Getreide, Mais, Raps, usw. genutzt werden. Ausgenommen ist der umbruchlose Erhalt eines Blühstreifens
Die Information, welche Flächen betroffen sind, erhalten Sie in FIONA bei den Umweltdaten oder unter http://udo.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/pages/map/default/index.xhtml.

Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Landratsamt (Sachbearbeiter/in des Gemeinsamen Antrags).

Merkblatt Gewässerrandstreifen


Biodiversitätsstärkungsgesetz

Seit dem 1.1.2022 gilt im Naturschutzgebiet ein grundsätzliches Pestizidverbot auf allen Flächen.
Im Landwirtschafts- und Landeskulturgesetze Baden-Württemberg von 2020 wurde die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln für folgende Schutzgebiete neu geregelt:

  • Landschaftsschutzgebiete
  • Natura 2000-Gebiete (FFH- und Vogelschutzgebiete)
  • Kern- und Pflegezonen von Biosphärengebieten (gibt es im Kreis Calw nicht)
  • gesetzlich geschützte Biotope
  • Naturdenkmäler.

Hier gelten neben den allgemeinen Grundsätzen zum Integrierten Pflanzenschutz zusätzliche landesspezifische Vorgaben, als Intergrierter Pflanzenschutz Plus (IPS+) bezeichnet. Ziel ist, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf das absolut notwendige Maß zu beschränken.
In Baden-Württemberg sind rund 75 % der Antragsteller mit zumindest einem Schlag in einem vorgenannten Schutzgebiet und müssen sich an die Vorgaben zum IPS + halten.
Wenn Sie in FIONA GIS den Reiter „Karten“ anklicken, dann unter „Umweltdaten“ gehen, können Sie sich die Schutzzonen einblenden lassen. Im Kreis-GiS des Landratsamtes Calw sind die Schutzgebiete ebenfalls dargestellt.

Informieren Sie sich schon jetzt, ob in Ihrem Betrieb Flächen in diesen Schutzzonen liegen. Die Auflagen werden wir auch bei unseren Veranstaltungen vorstellen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier im Infodienst und in den Präsentationen zur Sprengelversammlung (s.u.).



Informationen zur Ermittlung des N-Düngebedarfs 2022


Informationen zu IPS+

IPS+

IP+ - Übersicht der Pflicht-, Wahlmaßnahmen, Stand 05.04.2022


Alle Angaben entsprechen dem aktuellen Kenntnisstand der Verfasser. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für Irrtümer oder Nachteile, die sich aus den Empfehlungen ergeben könnten, wird nicht übernommen.

 

Pflanzenbauberatung

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung